15. November 2017
Menschen mit Diabetes Typ 2 sollten auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Diese sollte ballastoffreich und fettarm sein.
 08. November 2017
Menschen mit Diabetes, die eine Reha in Anspruch nehmen möchten, haben bei der Wahl der Klinik ein Wunsch- und Wahlrecht.
 03. November 2017
Eine Schrothkur setzt sich aus vier Bereichen zusammen: Heilfasten, Schwitzwickeln, Trink- und Trockentagen sowie Ruhe und Bewegung.
 25. Oktober 2017
Da das Immunsystem von Menschen mit Diabetes anfälliger ist, sollte regelmäßig eine Grippeimpfung und eine Impfung gegen Pneumokokken erfolgen.
Stethoskop
Diabetisches Fußsyndrom
Das diabetische Fußsyndrom ist eine Begleiterkrankung bei Diabetes, die durch Nervenschäden oder Durchblutungsstörungen ausgelöst werden kann.
Hautpflege bei Diabetes

Diabetisches Fußsyndrom

Ein diabetisches Fußsyndrom entwickelt sich meist schleichend: Aus Druckstellen und kleinen Schürfwunden werden chronische Wunden, die die Nerven und Blutgefäße schädigen können und nach und nach das Gewebe absterben lassen. Es gibt zwei verschiedene Ursachen für das diabetische Fußsyndrom, wobei viele Patienten unter einer Kombination aus beiden Formen leiden. Unbehandelt kann ein diabetische Fußsyndrom im schlimmsten Fall eine Amputation des Fußes nach sich ziehen.

Polyneuropathie als Ursache für das diabetische Fußsyndrom

Bei einem Teil der Patienten mit diabetischem Fuß liegt der Erkrankung eine Nervenschädigung, die sogenannte Polyneuropathie, zugrunde. Beim neuropathischen Fuß hat der jahrelang erhöhte Glukosewert im Blut erst eine Schädigung der Hautzellen ausgelöst, die sich fortschreitend auf die peripheren Nerven ausgewirkt hat. Durch die Nervenschädigung nehmen die Betroffenen keinen Schmerz mehr wahr, Druckstellen, Schürfwunden, Risse und Blasen bleiben unbemerkt.

Häufig nehmen Patienten mit einer Polyneuropathie unbewusst Fehlhaltungen des Fußes ein, die zu Hornhautbildung und Schwielen führt. Entwickelt sich eine Wunde am Fuß, können Bakterien, Pilze und Viren ungehindert eindringen und sich in Form von Infektionen ausbreiten. Teilweise kommt es zu Verformungen des Skeletts und Knochenbrüchen im Fuß, das Gewebe stirbt ab und der Fuß wird taub.

Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Die zweite Ursache für ein diabetisches Fußsyndrom ist die sogenannte periphere arterielle Verschlusskrankheit, kurz PAVK. Mediziner sprechen dann vom ischämischen Fuß, der durch Durchblutungsstörungen verursacht wird und insbesondere für das Absterben ganzer Gewebebereiche sorgt. Auch bei dieser Ursache des diabetischen Fußes kommt es zu Taubheit und bakteriellen Entzündungen, die sich rasch ausbreiten.

Gradeinteilung beim diabetischen Fußsyndrom nach Wagner

Das diabetische Fußsyndrom ist eine gravierende, chronische Erkrankung, deren Therapie unbedingt durch einen Facharzt erfolgen sollte. Die Leitlinie „Lokaltherapie chronischer Wunden bei Patienten mit den Risiken periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus, chronische venöse Insuffizienz“ klassifiziert das Ausmaß und auch die zielgerichteten Behandlungsmaßnahmen nach dem sogenannten Wagner-Grad:

Grad 0
Befund: leichte Deformation und Entzündungen am Fuß, sogenannter Risikofuß
Therapie: regelmäßige Kontrolle der Füße durch den Facharzt

Grad 1
Befund: oberflächliche Wunden auf der Haut
Therapie: Wundversorgung, Druckentlastung

Grad 2
Befund: tiefliegende Wunden und Geschwüre, die bis zur Gelenkkapsel und Sehnen reichen
Therapie: Wundversorgung, Druckentlastung

Grad 3
Befund: tiefliegende Geschwüre mit Infektionen bis hin zur Ebene der Knochen
Therapie: Kontrolle, Wundreinigung und -versorgung durch Wundtherapeuten

Grad 4
Befund:  Absterben des Gewebes (Nekrose) des Vorfußes und der Ferse
Therapie:  chirurgisches Débridement (Reinigung der Wunde von abgestorbenem Gewebe)

Grad 5
Befund:  Nekrose des gesamten Fußes
Therapie:  Amputation betroffener Regionen, in gravierenden Fällen des gesamten Fußes

Die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß in der Deutschen Diabetes Gesellschaft bietet eine Suche nach Einrichtungen, die auf die Behandlung des diabetischen Fußsyndroms spezialisiert sind.

Sabrina Mandel

 15. November 2017
Menschen mit Diabetes Typ 2 sollten auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Diese sollte ballastoffreich und fettarm sein.
 08. November 2017
Menschen mit Diabetes, die eine Reha in Anspruch nehmen möchten, haben bei der Wahl der Klinik ein Wunsch- und Wahlrecht.
 03. November 2017
Eine Schrothkur setzt sich aus vier Bereichen zusammen: Heilfasten, Schwitzwickeln, Trink- und Trockentagen sowie Ruhe und Bewegung.
 25. Oktober 2017
Da das Immunsystem von Menschen mit Diabetes anfälliger ist, sollte regelmäßig eine Grippeimpfung und eine Impfung gegen Pneumokokken erfolgen.